wienerfussballbuero
calciowitsch & soccerowski

Teil 2: Herbert Prohaska – Spieler und Trainer bei der WM 1990 in Italien und bei der WM 1998 in Frankreich 13/10/2015

Unter dem neuen Trainer Josef „Pepi“Hickersberger, der neben alten Routiniers wie Herbert Prohaska neue junge Spieler wie Andreas Herzog stellte, entwickelte sich eine Generation die unter dem neuen Trainers erfolgreich war. Österreich qualifizierte sich für die Weltmeisterschaft 1990 in Italien. Das entscheidende Spiel gegen die DDR wurde mit 3:0 gewonnen, alle Tore schoss der neue Stürmerstar Toni Polster. Österreich musste allerdings bereits nach der Vorrunde nach knappen Niederlagen gegen Italien und die Tschechoslowakei sowie einem Sieg über die USA die Heimreise antreten, wobei man zunächst noch mit dem Aufstieg ins Achtelfinale rechnete. Nach dem damaligen Modus stiegen auch die besten vier Gruppendritten der Vorrunde ins Achtelfinale auf. Da Österreich nur bei sehr unwahrscheinlichen Verläufen der anderen Gruppenspiele auf diesem Wege nicht ins Achtelfinale gekommen wäre, stellte ein ORF-Team zahlreiche Kameras auf, die die jubelnden Nationalspieler filmen sollten. Zwei Tage nach dem Sieg über die USA standen alle Achtelfinalisten fest, Österreich war jedoch nicht dabei.
Kurz nach der Weltmeisterschaft 1990 nahm Hickersbergers Teamkarriere ein spektakuläres Ende. Mit der Nationalmannschaft verlor er in Landskrona gegen die Färöer mit 1:0. nachdem Herbert Prohaska im Jänner 1993 die Nationalmannschaft übernahm konnte er sie zur Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich führen Die Qualifikation hierfür wurde mit acht Siegen in zehn Spielen souverän bestanden, die entscheidenden Duelle mit Schweden konnten jeweils dank eines Tores von Andreas Herzog gewonnen werden. Das Team von Herbert Prohaska überstand jedoch die Vorrunde gegen Italien, Chile und Kamerun nicht, erzielte alle drei Treffer jeweils in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte. Die Möglichkeit zur Europameisterschafts-Qualifikation 2000 verpasste Österreich punktgleich mit Israel bedingt durch die schlechtere Tordifferenz, die vor allem aus einem historischen 0:9 gegen Spanien resultierte und den Rücktritt des Trainer Prohaska zu Folge hatte.

 

Aufstellung gegen die DDR am 15.11.1989 in Wien (Praterstadion):
Klaus Lindenberger – Ernst Aigner – Anton Pfeffer, Robert Pecl – Peter Artner, Manfred Linzmaier,
Christian Keglevits, Alfred Hörtnagl, Manfred Zsak – Toni Polster, Andi Ogris (75. Andi Herzog, 79. Heimo Pfeifenberger)
Trainer: Josef „Pepi“ Hickersberger

Aufstellung gegen Schweden am 6.09.1997 in Wien (Praterstadion):
Michael Konsel – Wolfgang Feiersinger – Peter Schöttel, Anton Pfeffer – Harald Cerny, Roman Mählich, Andreas Herzog (84. Franz Wohlfahrt) , Gilbert Prilasnig, Heimo Pfeifenberger, Ivica Vastic (66. Peter Stöger), Toni Polster
Trainer: Herbert Prohaska


Categories Nationalmannschaft