wienerfussballbuero
calciowitsch & soccerowski

Teil 4: Dritter Platz – die WM 1954 in der Schweiz 15/10/2015

Nachdem Österreich die Vorrunde mit einem 1:0-Triumph über Schottland und einem 5:0-Rekordsieg über die Tschechoslowakei souverän überstand, kam es im Viertelfinalspiel gegen die Schweiz zu der Hitzeschlacht von Lausanne. Das trefferreichste Spiel in der Geschichte von Fußball-Weltmeisterschaften entschied Österreich mit 7:5 für sich. Torhüter Kurt Schmied erlitt bereits zu Beginn des Spiels einen Sonnenstich, durfte jedoch nicht ausgewechselt werden. Die Schweizer gingen vor knapp 50.000 heimischen Fans dadurch rasch mit 3:0 in Führung. Kurt Schmied wurde unterdessen von Masseur Pepi Ulrich mit zugeworfenen Schwämmen gekühlt. Ulrich stellte sich hinter das österreichische Tor und begann dann damit, den sich in einem tranceähnlichen Zustand befindenden Kurt Schmied bei jedem Angriff zu dirigieren. Das österreichische Team suchte bald nach der Schweizer Führung die Flucht nach vorn und lag zehn Minuten später selbst mit 5:3 in Front. Nach einem packenden Spiel, in dem Österreich auch noch einen Elfmeter verschossen hatte, gewann das Team von Trainer Eduard Frühwirth schließlich mit 7:5 und rückte zum zweiten Mal, nach der WM 1934 in Italien, in ein Halbfinale einer Weltmeisterschaft vor, wo man sich Deutschland allerdings mit 1:6 geschlagen geben musste.
Im kleinen Finale konnte jedoch der amtierende Weltmeister Uruguay mit 3:1 geschlagen und somit der dritte Platz bei der WM erreicht werden.

 

Aufstellung gegen die Schweiz am 26.6.1954 in Lausanne (Stade Olympique de la Pontaise):
Kurt Schmied – Gerhard Hanappi, Ernst Happel, Leopold Barschandt – Ernst Ocwirk (C) , Karl Koller – Robert Körner, Theodor Wagner, Erich Probst, Alfred Körner, Ernst Stojaspal
Trainer: Walter Nausch


Categories Nationalmannschaft